Mobile Krankenpflege Silver GmbH

Pflegedienst Silber GmbH

Umfassende Pflegeleistungen in Berlin

Häuslicher Pflegedienst

Sozialarbeit als Serviceleistung

Unser Pflegedienst erbringt verschiedene Pflege-, Krankenpflege- und Haushaltsleistungen unabhängig vom Kostenträger.

Pflegeleistungen nach SGB XI, XII

Dazu zählen Leistungen der Grundpflege und hauswirtschaftlichen Versorgung. Im Rahmen der Grundpflege erfolgen Verrichtungen im Bereich der Körperpflege, Ernährung und Mobilität, wie z.B. Hilfe beim Waschen oder Duschen, Hilfe beim Aufstehen, Gehen, Ankleiden usw oder Hilfe beim Zubereiten von Mahlzeiten oder Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme.

Im Rahmen der hauswirtschaftlichen Versorgung erfolgen Verrichtungen des täglichen Lebens wie Einkaufen, Wohnungsreinigung, Wäschepflege usw.

 
Häuslicher Pflegedienst Häuslicher Pflegedienst

Häusliche Krankenpflege SGB V § 37

Jeder Mensch, der in seiner häuslichen Umgebung Hilfe benötigt, kann sich an unsere Pflegestation wenden. Auch Angehörige, die in Sorge sind, nehmen Kontakt zu uns auf. Oft wenden sich auch Ärzte an uns, weil sie ihre Patienten gut versorgt wissen möchten.

Die Behandlungspflege deckt den medizinischen Bereich ab. Der Arzt stellt eine „Verordnung häuslicher Krankenpflege“ aus, die von der Einsatzleitung der Behandlungspflege bei der jeweils zuständigen Krankenkasse eingereicht und von ihr bewilligt wird. Die Behandlungspflege wird ausschließlich von unseren Krankenschwestern bzw. Krankenpflegern durchgeführt.

Die häufigsten Leistungen im Bereich der Behandlungspflege (SGB V) sind:

  • Medikamente stellen und verabreichen
  • Verbände anlegen, wechseln und kontrollieren
  • Injektionen (z.B. Insulingabe) verabreichen
  • Anlegen von Kompressionsstrümpfen
  • Einbringen von Augentropfen und –salben
  • Pflege/Wechsel von Trachealkanülen
  • Absaugen von Sekreten der oberen Atemwege
  • Blutzuckermessung
  • Puls- und Blutdruckmessung
  • etc.

Haus- und Familienpflege nach SGB V § 38

Im Rahmen der Haus- und Familienpflege wird die Haushaltshilfe durchgeführt. Diese Leistung wird bei Familien mit Kindern, in Abwesenheit oder Krankheit der Mutter, wenn Kinder unter 12 Jahren oder behindertes Kind im Haushalt lebt und die Haushaltsführung nicht möglich ist.

Sozialarbeit als Serviceleistung

In erster Linie stehen sie für alle Fragen rund um die Pflege und für persönliche Fragestellungen zur Verfügung. Sie bieten Beratung zur Kostenklärung, Pflegeversicherung und zu Hilfsmitteln. Als kompetente Ansprechpersonen helfen sie pflegebedürftigen Menschen und ihren Angehörigen sich im „Antragsdschungel“ zu Recht zu finden. Die Sozialarbeiter sind immer auf dem neuesten Stand und übernehmen auf Wunsch die gesamte Antragsabwicklung, z.B. bei der Kostenklärung, bei der Beantragung von Pflegestufen, Wohnumfeldverbesserungen, Zuzahlungsbefreiungen, Schwerbehindertenausweisen, Rehabilitationsmaßnahmen, Rundfunkgebührenbefreiungen etc.

Existenzsichernde Maßnahmen sind ebenfalls Themen der Beratung, z.B. ob ein Antrag auf lfd. Hilfe zum Lebensunterhalt (Sozialhilfe) oder zur Grundsicherung bei dem zuständigen Bezirksamt eingereicht werden sollte, oder ob die Möglichkeit besteht, Wohngeld zu beantragen. All dies geschieht nicht über den Kopf der Betroffenen hinweg, sondern nach umfassender Beratung und in gemeinsamer Absprache. Auch Angehörige wenden sich vertrauensvoll an die Berater. Für sie ist es nicht einfach, wenn z.B. die Mutter von - zunächst - fremden Menschen gepflegt werden soll. Häusliche Pflege in Anspruch nehmen zu müssen, gehört nicht zu den alltäglichen Dingen des menschlichen Lebens.

Ein unverbindliches Erstgespräch zu Hause oder im Büro kann jederzeit gern vereinbart werden!

Weitere Leistungen

  • Beratungsbesuche nach SGB XI § 37,
  • zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen nach SGB XI § 45 b,
  • Verhinderungspflege nach SGB XI § 39
  • Vermittlung von Physiotherapie, Ergotherapie, Fußpflege, Frisör
  • Beschaffung von Hilfsmittel
  • Allgemeinen sozialen Angelegenheiten
  • Beantragung von Leistungen der Kranken- Pflegekassen und Sozialhilfeträgern